Collaboration

Services auf dem Vormarsch

Nicht nur für große Unternehmen ist effiziente Zusammenarbeit wichtig, auch kleine und mittlere Betriebe müssen sich an die neuen Rahmenbedingungen der Wirtschaft – sei es globale Wertschöpfung, mobile Mitarbeiter, Social Media oder Videoinhalte – anpassen. Auch in KMUs brauchen die Mitarbeiter jederzeit Zugriff auf relevante Informationen, um unabhängig von Zeit und Ort arbeiten zu können.

»Unternehmen stehen vor der Herausforderung, dass Mitarbeiter ihre eigenen Geräte am Arbeitsplatz nutzen möchten, um flexibler zu sein«, sagt Achim Kaspar, Österreich-Geschäftsführer von Cisco. »Doch die alleinige Integration einzelner, privater Geräte in das Firmennetzwerk wird nicht ausreichen: Vielmehr braucht man eine umfassende Strategie, die Netzwerk, Richtlinien und Management miteinschließt.«

Erst vor kurzem hat Cisco neue Mobility- und Social Enterprise-Lösungen präsentiert, die die Zusammenarbeit überall und jederzeit vereinfachen sollen. Die neuen Anwendungen sind auf die Trends in der Post-PC-Ära, wie etwa Bring Your Own Device (BYOD), abgestimmt. Die integrierten Lösungen lassen sich leichter an die Arbeitsweise und die aktuellen Aufgaben anpassen. Denn Unternehmen werden immer öfter vor neue Anforderungen gestellt, wie die Integration privater Endgeräte in das Firmennetzwerk. Die neuen Funktionen unterstützen diese Herausforderungen umfassend, so auch den Wechsel zwischen unterschiedlichen Kommunikationskanälen.

Rot-weiß-rote Kompetenzplattform. Speziell in Österreich wurde letztes Frühjahr im Rahmen des Unified Communication Forums 2012 der Start der Kompetenzplattform Lync Plus bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um eine Kooperation des Wiener IT-Dienstleisters und Microsoft-Office-Spezialisten Share Vision IT, des österreichischen VoIP Carriers IP Austria und des Netzwerkspezialisten net informationstechnologie gmbh.

Damit sind erstmals in Österreich alle Komponenten einer erfolgreichen Migrierung der Telefonie zu einer Lync-basierten Lösung in einer Hand. Ein wesentlicher Vorteil für Kunden: Die vorhandene Defragmentierung des Marktes für VoIP-Lösungen hat damit ein Ende, versprechen die Partner. Microsoft Lync, SIP-Providing und modernste Netzwerktechnik können nun erstmals als kostengünstiges Gesamtpaket von nur einem Anbieter bezogen und rasch implementiert werden.

Lync Plus Gründungsteam (v. li.): Alexander Matissek, Haider Shnawa, Walter Baranyai, Kurt Bodinger.

Dazu Haider Shnawa, Gründer und Geschäftsführer von Share Vision IT: »Der Vorteil von Lync Plus liegt eindeutig im Kundennutzen. Mussten sich Unternehmen bis jetzt die nötigen Bestandteile zu modernen Unified Communications-Lösungen mühsam zusammensuchen, können sie jetzt alles aus einer Hand bekommen. Lync Plus ist eine Kooperation aus führenden Spezialisten in diesem Bereich in Österreich.«

Integrierte Medien. Unified Communications (UC) steht für »vereinheitlichte Kommunikation« und bedeutet die Integration von unterschiedlichsten Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Das bekannteste Beispiel dazu ist die Telefonie über das Internet – Voice over IP (VoIP) oder Unified Messaging. Ziel derartiger Lösungen ist es, die Erreichbarkeit von Kommunikationspartnern zu verbessern und dadurch geschäftliche Prozesse zu beschleunigen.

Walter Baranyai, Geschäftsführer der net it, führt aus: »Besonders wichtig bei UC-Projekten ist es, vom ersten Design und der Netzwerkinfrastruktur über den Carrier bis hin zur Einschulung die richtigen qualifizierten Ansprechpartner zur Seite zu haben. Genau das ist unser entscheidendes ›Plus‹ für die Kunden.«

Die Lync-Plattform. Eine der leistungsfähigsten Plattformen für UC bietet derzeit Microsoft Lync, früher auch als Office Communicator bekannt, der IM-Client für die Arbeit mit dem Microsoft Office Communications Server. Durch die mögliche Einbindung in die Microsoft-Exchange-Umgebung und die damit verbundene Funktionalität von Präsenzfunktionen, wie sie aus Instant Messengern bekannt sind, bieten sich für Unternehmen kostensparende und effiziente Lösungen, verspricht der Anbieter.

Lync steht dabei für die Zusammenführung aller Kommunikationskanäle auf einer Plattform, der schnelleren und besseren Zusammenarbeit innerhalb von Unternehmen und mit externen Partnern und Kunden. Die konkreten Vorteile daraus: mehr Produktivität der Mitarbeiter und Effizienz in der Kommunikation, bessere Dokumentation und damit Nachvollziehbarkeit der Kommunikation, Verbesserung der internen und externen Kommunikation, Vermeidung von Reisekosten durch virtuelle Meetings und Webinare, nahtlose Integration in die bestehenden Office-, SharePoint-Umgebungen, Präsenzinformationen, Instant Messaging, Audio-, Video- und Webkonferenzen, bis hin zum Ersatz der Telefonanlage, sprich: Lync mit SIP-Anbindung. »Diese SIP-Anbindung lässt sich mit den vorgefertigten Lösungen von Lync Plus extrem schnell und kostengünstig realisieren«, weiß Kurt Bodinger, Vertriebsleiter des VoiP-Carriers IP Austria. »Das ist ein weiteres Plus unserer Kompetenzplattform.«

Das »Plus« steht dabei für die Bestandsaufnahme aller Kommunikationsprozesse der unterschiedlichen Kanäle und Netze, Analyse der Infrastruktur und aller Komponenten, Integration der Telekommunikation in die Lync-Plattform. Die Sprache wird als Software Teil der Gesamtkommunikation durch die Konzeption und das Design einer effizienten und nachvollziehbaren Struktur.

Comments are closed.