Printing & Solutions

Document Management im Fokus

Michael Lang hat keine ausgesprochen rosige Sicht auf die künftigen Entwicklungen: »Meiner Einschätzung nach wird es im Laufe des Jahres 2012 eine wirtschaftliche Abschwächung geben.« Trotzdem hat der Direktor Channel & Retail DACH bei Lexmark auch eine gute Nachricht in petto: »Diese Abschwächung bringt neben Risiken auch Chancen für die Druckerindustrie mit sich, da die Kunden vermehrt auf die Kostenseite achten werden.«

»Der Markt für Drucklösungen ist in Österreich nach wie vor wachsend«, beruhigt hingegen Mag. Michaela Novak-Chaid, Direktorin Imaging & Printing Group, HP Österreich, schon vorab all jene Gemüter, die gesättigte Zeiten befürchtet hatten. Denn: »Die Kaufentscheidungen fallen nicht zuletzt auf Grund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verstärkt unter Kalkulation eines eindeutigen und raschen Return on Investment.«

Jedoch zeigen sich die Bedürfnisse des Marktes je nach Kundensegment unterschiedlich: So setzen aktuell vor allem Klein- und Mittelbetriebe stark auf MFP-Geräte »mit dem Ziel, ihre Kostenstruktur damit zu optimieren«, so Novak-Chaid weiter: »Größere Unternehmen wenden sich verstärkt dem Thema Druck-Services zu und setzen mit Managed Print Services auf schlanke Strukturen und klar kalkulierbare Betriebskosten.«

»Kunden werden vermehrt auf die Kostenseite achten«, Michael Lang, Direktor Channel & Retail DACH bei Lexmark.

Auch aus OKI-Sicht entwickelt sich der Markt positiv, konstatiert Österreich-Geschäftsführer Karl Hawlik: »Vor allem im Bereich der Managed Print Services, wo es mittlerweile spürbar mehr Anfragen als noch vor einem Jahr gibt, und in unseren etablierten Top-Nischen Großformat, Farbe und den entsprechenden MFPs.«

»Markt für Drucklösungen ist nach wie vor wachsend«, Michaela Novak-Chaid, Direktorin Imaging & Printing Group, HP Österreich.

Generell spürt Hawlik im Druckermarkt allerdings ein zurückhaltendes Investitionsklima bei Großunternehmen. »Seitens der KMUs wird weiterhin in neue Druckerinfrastrukturen investiert«, so der OKI-Chef. »Speziell das Multifunktionsgerät erfreut sich zunehmender Beliebtheit und steht auch in den offiziellen Marktprognosen ganz oben auf der Wachstumsliste für 2012.«
OKI wird auf diesen Trend heuer mit einer Reihe interessanter, neuer MFPs reagieren. Hawlik: »Die Geräte sind für viele Offices wunderbare All-in-one-Dienstleister, sodass man auf zusätzliche Kopierer mit Wartungsvertrag und weiteren Platzverbrauch für Scanner oder Fax verzichten kann.«

Das bestätigt auch Mag. Wolfgang Mantler, Marketingdirektor Canon Austria: »Seit einigen Jahren schon zeichnet sich der Trend zu Multifunktionssystemen ab, der stetig steigt, was im großen Produktangebot und der Kundennachfrage resultiert. 2012 erwarten wir, dass die Nachfrage nach MFPs und ressourcensparenden Druckern noch weiter ansteigen wird. Das liegt einerseits an dem steigenden Umweltbewusstsein der Konsumenten und andererseits an dem Vorhaben, in allen Bereichen des Lebens nachhaltiger zu werden und zu sparen.«

»Spürbar mehr Anfragen im Bereich Managed Print Services«, Karl Hawlik, Geschäftsführer OKI Österreich.

Auch Frank Schenk, Leiter Vertrieb für Business-Produkte der Epson Deutschland, ist optimistisch: »Der IFO-Geschäftsklimaindex ist im Jänner 2012 zum dritten Mal in Folge gestiegen, und wir spüren dies an der ungebrochen hohen Nachfrage nach unseren Produkten. Dazu bietet Epson ein für Privat- und Geschäftskunden sehr breites Portfolio. Daher sind wir trotz der momentanen Schuldendiskussion sehr zuversichtlich.«

Ing. Johannes Bischof, MBA, Geschäftsführer Konica Minolta Business Solutions Austria, schätzt den Markt wie folgt ein: »2011 konnten wir im Office- und Produktionsdruck neue Geräte auf den Markt bringen und konnten hier in vielen Bereichen zur Nummer eins in Österreich werden. 2012 wollen wir unsere starke Marktposition in allen Segmenten weiter halten. Zusätzlich dazu werden wir uns auf unsere Dienstleistungen – also alle Managed Services – konzentrieren und unser Angebot für professionelles Druckermanagement weiter ausbauen.«

»Beratungsleistung gewinnt immer mehr an Bedeutung«, Wolfgang Mantler, Marketingdirektor Canon Austria.

»Natürlich sind die Business-Printer im Hinblick auf ihre Leistungsstärke und günstigen Seitendruckpreise immer noch Klassiker im Büroalltag«, fügt Karl Hawlik hinzu. »Aber hier greift das MPS-Konzept als nächste Evolutionsstufe des Seitenpreis-Vertrages: Unternehmen, die 50, 100 oder mehr Drucker austauschen, fassen diese in einer Gesamtlösung mit Farbprintern, MFPs, Großformat und Matrix in einem MPS-Vertrag bei einem Hersteller wie OKI zusammen. Denn gerade in den Soft Skills wie Prozessoptimierung, Beschaffung von Verbrauchsmaterialien oder den Service-Vereinbarungen kann noch gespart werden.«

»Weiterentwicklungen getrieben durch Software-Innovationen«, Johannes Bischof, Geschäftsführer Konica Minolta Austria.

Die wesentlichen Faktoren, die das Printer-Business beeinflussen, sind rasch geortet. Michaela Novak-Chaid: »Ich sehe vier große Trends, die den Markt für Drucklösungen in den nächsten Jahren weltweit bestimmen werden und die HP mit seinen Produkten bereits heute maßgeblich unterstützt: Erstens ist ein explosionsartiges Wachstum bei digitalen Inhalten zu erwarten. Dazu kommt zweitens die steigende Bedeutung von mobilem Internet. Weiters werden immer mehr analoge Inhalte in digitale umgewandelt und service-basierte Geschäftsmodelle gewinnen auch im Druckmarkt enorm an Stellenwert.«

Karl Hawlik von OKI meint: »Der bereits erwähnte Trend, größere Gerätefarmen in einem Outsourcing-Konzept wie OKI Print Optimizer zusammenzufassen, ist und bleibt die stärkste Trendwende der letzten Jahre. Das Modell ist zwar seit einigen Jahren verfügbar, hat aber durch das generelle Umdenken der Unternehmen im Bereich Outsourcing, mit Entwicklungen wie Cloud Computing, eine neue Stufe der Akzeptanz erreicht.«

»Business Inkjet Drucker bieten spürbare Vorteile«, Frank Schenk, Vertrieb Business-Produkte Epson Deutschland.

Immer schneller würde auch die Erweiterung der Geräte-Intelligenz im Zusammenhang mit den neuen (Netz-) Technologien werden. So werden OKI-Geräte schrittweise mit dem Internet-Protokoll IPv6 kompatibel gemacht, bei Neueinführung ist die Schnittstelle bereits Standard. Auch dem Mobility-Trend kommt OKI mit entsprechenden Partnerschaften im Application-Bereich nach, »aber diese Anwendungen befinden sich meines Erachtens noch sehr im Early Adopter Stadium«, so Hawlik. »An Bedeutung gewinnen wird hingegen der Green-IT-Faktor. Wer künftig umfassende Server-Systeme, Drucker-Infrastrukturen usw. austauscht, wird auf deren Energieeffizienz achten.«

Johannes Bischof von Konica Minolta über die Zukunftsaussichten: »Weiterentwicklungen in der Druckerbranche werden ganz klar durch Software-Innovationen getrieben. Aus unserer Sicht wird es 2012 der IT-Services. Im Zentrum steht dabei das Kundenbedürfnis, einfach und schnell an gewünschte Dokumente zu kommen. Die Gesamtlösungen, die wir dafür bieten, schließen natürlich auch die neuesten technisches Devices mit ein. So ist zum Beispiel auch drucken vom Smartphone oder Tablet PC ein wichtiger Zukunftstrend.«

Canon-Marketing-Chef Wolfgang Mantler sagt dazu: »Was die Trends im Drucker- und MFP-Bereich angeht, sehen wir folgende Komponenten: der Farbeinsatz bei Dokumenten – sei es in Unternehmen oder für den privaten Gebrauch – wird fokussierter und bewusst eingesetzt. Der Gebrauch von Druckern und MFPs geht über die Vervielfältigung hinaus: Es wird immer wichtiger, die Dokumente effizient zu verwalten. Daneben wird 2012 vor allem beim Drucker der ökologische Gedanke zählen, z.B. Papier sparsam einzusetzen oder auch den Stromverbrauch der Geräte so gering wie möglich zu halten.«

Lexmark Channel-Chef Michael Lang hakt nach: »Neben Mobile Printing geht der Trend im Druckermarkt auch 2012 immer weiter weg vom Verkauf der bloßen Hardware hin zum Angebot zusätzlicher Lösungen und Services im Output- und Dokumentenmanagement. Auch wenn sich das papierlose Büro bislang noch nicht durchgesetzt hat, es wird in der Zukunft immer weniger gedruckt werden und neue Technologien werden Papierdokumente zunehmend überflüssig machen.« Sein spezielles Angebot: »Mit Perceptive Software ist Lexmark optimal aufgestellt, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.«

Auch Epson-Vertriebschef Frank Schenk sieht sich voll im Zeitgeist: »Für das Jahr 2012 sehen wir den deutlichen Trend, dass Business Inkjet Drucker im Office Laserdrucker Schritt für Schritt ablösen werden. Der Grund ist einfach: Tintenstrahldrucker bieten Kunden gegenüber den bisher üblichen Laserdruckern spürbare Vorteile. Bis zu 80 Prozent weniger Stromverbrauch und bis zu 50 Prozent geringere Seitenpreise sind Vorteile, die jedem Fachhändler starke Argumente an die Hand geben.«

Der Services-Zug ist über alldem nicht zu stoppen und gewinnt immer stärker an Fahrt. Johannes Bischof: »Es geht Unternehmen vor allem darum die Effizienz zu steigern und die Kosten zu senken. Mit unserem OPS (Optimized Print Service) Angebot haben wir genau darauf reagiert und werden 2012 unser Leistungsspektrum, auch in Richtung IT, noch weiter verbreitern.«
Wolfgang Mantler bestätigt: »Ein starker Trend betrifft die Konsolidierung der Druckerlandschaft in Unternehmen und effizienten Verwaltung des gesamten Flottenmanagement. In diesem Kontext gewinnt die Beratungsleistung des Lieferanten immer mehr an Bedeutung. Neben der Hardware wird demnach die Nachfrage nach Gesamtlösungen inklusive dazugehöriger Dienstleistungskomponente steigen. Gemeinsam mit dem Kunden werden Lösungen und Prozesse erarbeitet, von denen ein Teil durch den Lieferanten gemanaged werden.«

Dass der Service-Zug auf Schienen läuft, kann der weltweite Marktführer im MPS-Bereich mit Zahlen unterlegen. Peter Kratky, General Manager European Channels Group bei Xerox Österreich: »Wie wichtig Managed Print Services für den Fachhandel sind, zeigt sich daran, dass sich im letzten Jahr in Deutschland und Österreich knapp 30 Vertriebspartner für das Xerox MPS-Programm entschieden haben. Über unser europäisches Partnernetzwerk haben wir im Jahr 2011 rund 1.600 MPS-Verträge abgeschlossen und in diesem Rahmen über 26.000 Drucksysteme implementiert.«

Comments are closed.