Bene AG

Mobile Geschäfte, ganz sicher

Der international tätige, österreichische Möbelhersteller betreibt 82 Vertriebsstellen in 32 Ländern, was für seine Mitarbeiter zahlreiche Dienstreisen bedeutet. Heutzutage sind diese selbstverständlich mit Smartphones ausgestattet, wodurch sie jederzeit sensible Firmendaten, geschäftliche Kontakte und sogar Zugriff auf das interne Netzwerk des Unternehmens bei sich haben. Ein Verlust oder Diebstahl eines solchen Gerätes kann dadurch extreme Auswirkungen haben: »Solch ein Fall wäre eine Katastrophe für uns, denn so könnten unsere sensiblen, firmeninternen Daten schnell in falsche Hände geraten«, sagt Stefanie Hochauer, IT-Kundenbetreuerin bei Bene.

Um sich besser vor einem möglichen unerwünschten Zugriff zu schützen, entschied man sich für das Mobile Device Management von Seven Principles (7P). »Derzeit haben wir im Unternehmen alleine rund 60 Smartphones im Einsatz – Tendenz steigend. Für diese brauchen wir eine sichere Integrationslösung«, erklärt Leo Hintersteiner, CIO der Bene AG. Auf die Anfrage des Möbelherstellers hin, empfahl der Telefondienstleister T-Mobile die Spezialisten von Seven Principles. Mit der Mobile Device Management-Lösung können zum Beispiel Smartphones und Tablets ganz einfach aus der Ferne auf die Werkeinstellungen zurückgesetzt werden.

Eine Integration der mobilen Geräte ist bei hohen Sicherheitsstandards ganz einfach, unabhängig vom Betriebssystem. Auch das Aufstocken des Smartphone-Bestands ist anhand eines einmal festgelegten Pauschalbetrags einfach und bequem. »Das ist für uns besonders komfortabel, denn wir wollen nach und nach alle Mitarbeiter mit Smartphones ausstatten«, so Hochauer.

Zahlreiche Vorteile. Ein weiterer Vorteil der 7P-Lösung ist, dass die IT-Abteilung immer den Überblick und die Kontrolle über die mobilen Endgeräte hat. Zum Beispiel wird jede Installation einer Applikation angezeigt. Stellt ein IT-Mitarbeiter fest, dass eine solche ein mögliches Sicherheitsrisiko darstellen könnte, benachrichtigt er den Anwender und bittet um Deinstallation. Dank der Management-Lösung kann auch das Active Directory des Unternehmens direkt angebunden werden. Das Endgerät wird dadurch automatisch mit E-Mail-Adresse und Benutzername verknüpft und mit dem Nutzerprofil des Mitarbeiters ausgestattet. Im Fall von Diebstahl oder Verlust ist es für die IT ein Einfaches das Gerät auf die Werkeinstellungen zurückzusetzen und so firmeninterne sowie persönliche Daten zu schützen.

Die zahlreichen Vorteile und die unkomplizierte Installation der Lösung bestätigt die Entscheidung von Bene. Die Mitarbeiter hätten kaum etwas von der Umstellung gemerkt und da keine eigene Server benötigt werden, seien außer einmalig bei der Anschaffung, kaum Kosten entstanden, freut sich der CIO Hintersteiner: »Mit der Einführung des Mobile Device Managements haben wir uns für eine gleichermaßen sichere wie effiziente Lösung entschieden und damit einen wichtigen Beitrag für die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens insgesamt geschaffen.«

Comments are closed.