Unilabs

Diagnose mit Faxen

Das Schweizer Diagnostikunternehmen Unilabs ist das größte Labor für Labordiagnostik und Radiologie in der Eidgenossenschaft und international tätig. Gerade für die Zustellung von personenbezogenen Analyseergebnissen an Ärzte ist es wichtig, ein sicheres, die privaten Daten schützendes Verfahren zu verwenden. Deshalb nutzt Unilabs dafür ab sofort die »Faxolution for Applications« von Retarus, ein Cloud-basierendes Fax-Service. Durch das Outsourcing konnten die Kosten deutlich gesenkt, transparenter gestaltet, und gleichzeitig die Performance sowie die Sicherheit erhöht werden.

Zwischen 4.000 und 6.000 Analysen führt Unilabs pro Tag durch. Diese werden dann häufig inklusive Patientenhistorie per Fax zugestellt, da dieses unter Ärzten als bevorzugtes Kommunikationsmittel gilt. Zirka ein Viertel aller Schweizer Ärzte nutzten bislang eine eigene Software zum elektronischen Empfang von Analyseergebnisse. Unilabs hatte dazu eine eigene Fax-Infrastruktur. Da diese allerdings mit hohen Investitionen verbunden war, suchten die Verantwortlichen nach einer einheitlichen und schnell zu implementierenden Möglichkeit, die gesamte Fax-Kommunikation auszulagern. Dabei entschied man sich für die Lösung von Retarus, die schließlich dank standardisierter Kommunikationsschnittstellen binnen 48 Stunden integriert wurde und die bestehende Fax-Server-Infrastruktur ersetzte.

Vertraulichkeit gewährleistet. Mit der neuen Faxolution for Applications werden die Analyseergebnisse samt Patientenhistorie aus dem Unilabs Labor Information System als XML-Datei verschlüsselt und per FTP an die Retarus-Faxinfrastruktur übermittelt, um von dort per Telefax an den zuständigen Arzt gesendet zu werden. Im mitgelieferten Header des Datenfiles sind alle benötigten Empfänger-Informationen, inklusive Faxnummer, gespeichert. Retarus übernimmt also nur die Vermittlung, die Daten selbst bleiben bei Unilabs, wodurch die Vertraulichkeit der schützenswerten Daten gewährleistet ist.

Neben den Sicherheitsaspekten sowie den Einsparungen bei Hard- und Software profitiert das Unternehmen nun auch von einer 7×24-Stunden-Verfügbarkeit ohne Kapazitätsengpässen. Die Retarus Fax-Infrastruktur verfügt über 3.500 Faxleitungen, die für Redundanz und die Eliminierung von Lastspitzenproblemen sorgen. Unilabs verschickt so monatlich zwischen 40.000 und 50.000 Fax-Seiten über Retarus.

Erwartungen übertroffen. Laut Marco Lopardo, PMO Manager Unilabs Schweiz, hat Retarus die Erwartungen des Unternehmens sogar übertroffen. Da nur für die tatsächliche Fax-Nutzung bezahlt wird, sind die Kosten deutlich niedriger und transparenter, die gewonnenen Ressourcen ermöglichen es Unilabs, sich wieder verstärkt auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren. Dank der neuen Lösung können die Ärzte wie gewohnt per Fax über Analyseergebnisse informiert werden. »Die Ärzte erhalten ihre Berichte im gewohnten Layout und wir können uns auf darauf verlassen, dass alle Telefaxe in den vorgegebenen Zeitfenstern zugestellt werden«, so Lobardo.

Comments are closed.