Ausgabe 01-02 / 2014

Transformation im Windschatten

Österreichs Unternehmen scheinen für die Zukunft bereit zu sein. Der Weg dahin hat erst begonnen.

In Österreich trägt Big Data immer mehr zur besseren Entscheidungsfindung in Unternehmen bei und hat inzwischen einen signifikanten Einfluss auf deren Wettbewerbsdifferenzierung und Risikovermeidung. So die Erkenntnisse aus der Teilnehmerbefragung auf dem letzten EMC Forum.

68% der Befragten sind überzeugt, dass Entscheidungen in ihren Unternehmen durch
eine bessere Nutzung von Daten leichter getroffen werden. Hingegen gaben nur 31% an, dass die Führungsebene bei wichtigen Entscheidungen auf Big Data vertraut.

21% der Befragten bemerken bereits Verbesserungen im Vergleich zum Wettbewerb
als Folge der Big Data-Analytics-Technologie.

42% glauben, dass jene Branchen vorankommen werden, die diese Tools anwenden.
37% stimmen der Aussage zu, dass sich Big Data-Technologie besonders bei der Identifizierung und dem Schutz vor Cyber-Attacken als unverzichtbar erweisen kann.

Was ein wichtiges Kriterium ist, denn nur 66% sind zuversichtlich, im Ernstfall ihre gesamten Daten schnell wiederherstellen zu können. Darüber hinaus jedoch haben 32% keine konkreten Pläne zur Einführung von Big Data-Technologien. Obwohl 77% das Budget
als wichtigsten Faktor für geschäftspolitische Entscheidungen nennen, wird als häufigstes Hemmnis für Big Data das Fehlen eines klaren Geschäftsmodells oder ROI (33%) angeführt. Was positiv stimmt: Österreichs Unternehmen wollen weiterhin ihre IT verbessern, um lokal und weltweit eine bessere Position im Wettbewerb einzunehmen.

70% sagen, dass ihr Unternehmen von Investitionen in Technologien strategisch profitieren kann. Allerdings vermuten 60%, dass es eine Herausforderung sein wird, in den kommenden Jahren die Kenntnisse im selben Maße zu steigern wie IT-Innovationen fortschreiten. Hingegen glauben 74%, dass ihr Unternehmen über die notwendigen Kenntnisse und die Erfahrung verfügt, um geschäftliche Prioritäten
erfolgreich umzusetzen.

Was nachdenklich stimmt: Mehr als zwei Drittel (68%) der Befragten in Österreich
sehen die größten Hindernisse im Umgang mit geschäftlichen Prioritäten in der Unternehmenskultur begründet.

Cover dieser Ausgabe (PDF)

Inhalt dieser Ausgabe (PDF)

Comments are closed.