Ausgabe 02 / 2012

Helden von heute

Das Informationszeitalter nimmt frische Formen an.
Vorbildhafte CIOs machen sich auf den Weg, den
neuen Rohstoff aufzuspüren und zu veredeln.

Wenn das letzte Jahrhundert vom Öl und
seinem Beitrag für die globale Wirtschaft
gekennzeichnet war, so soll nun Information
»das Öl des 21. Jahrhunderts« sein.
Daten sind der Grundstoff für das Informationsgewerbe,
so wie Öl der Grundstoff für
das Kraftstoff- und Plastikgewerbe ist.
Daten gibt es überall, sie sind günstig und können
sehr gewinnbringend sein, sowohl was
Dienstleistungen als auch den finanziellen
Erlös angeht. Neue Geschäftsmodelle können
auf diese Informationen aufbauen, da es neue
Möglichkeiten gibt, Informationen aus verschiedenen
Quellen auszuwerten und grafisch
darzustellen.
Jubelschreie hat das bislang noch nicht ausgelöst.
Die IT-Budgets werden in den kommenden
Jahren vermutlich nicht über der
Inflationsrate steigen, selbst wenn CIOs erwarten
dürfen, dass sie zunehmend Anerkennung
finden werden – je nach Fähigkeit,
Systeme bereit zu stellen, die die Unternehmensumsätze
beeinflussen können.

Rohstoff & Veredelung: Wenn aktuell etwa
10 Milliarden Devices ununterbrochen mit
dem Internet verbunden sind und 60 Milliarden
zwischenzeitlich, so verkünden die
Auguren für 2020 50 Milliarden ständig
verbundene Geräte und 200 Milliarden zwischendurch.
Mittlerweile sind die reinen
Datenvolumina im Internet an der Kippe zur
Explosion. Analysten vermuten, dass jeden
Tag auf dem Internet 15 Petabytes an neuen
Daten entstehen. Kulminierende Massen an
Rohstoff, der nach Veredelung schreit.

CIO & Rolle: In dieser Zeit des extremen
Datenangebots sind meisterhafte CIOs jene,
die die Transition von der Bereitstellung von
reinem Durchsatz hin zur Urheberschaft von
geschäftsrelevanten Resultaten vollziehen.
Nur konkrete Geschäftsergebnisse können
irgendeine Form von Wettbewerbsvorteil
hervorbringen. Kreatives Denken ist ebenso
von CIOs verlangt, um selbst mit sehr knappen
Mitteln noch operieren können.
Ian Bertram, Managing Vice President bei
Gartner, warnte schon vor mehr als einem
Jahr davor, dass CIOs ihren Zugang zum ITManagement
überdenken müssten, weg vom
Command & Control. Stattdessen müssten sie
ihre Rolle neu formen, den Mantel des Beraters
und Motivators anziehen und die
End-User dazu ermutigen, aktiv am ITÖkosystem
teilzunehmen.

CIOs müssen auch verstehen, dass alte Paradigmen
wie »Gebaut für die Ewigkeit« im 21.
Jahrhundert obsolet sind. Stattdessen werden
IT-Systeme nun unter dem Gedanken »Gebaut
für Wandel« designed. Der erfolgreiche
CIO des neuen Zeitalters ist ein kreativer,
geschäftstüchtiger und kühner Führer mit
Unternehmergeist und der Bereitschaft auf
die Technologie zu setzen. Change Management
und Prozess-Knowhow sind mittlerweile
zu Kernanforderungen in der Jobdescription
geworden.

Cover dieser Ausgabe

Inhalt dieser Ausgabe

Comments are closed.