Ausgabe 02 / 2010

Altes Niveau, neue Perspektive

Die IT-Budgets sind 2010 nicht höher als 2005.
Doch die Prioritäten haben sich deutlich verändert.

Laut der CIO-Umfrage 2010 von Gartner
Executive Programs (EXP) werden die ITBudgets
in diesem Jahr im Wesentlichen gleich
bleiben, mit einem gewichteten durchschnittlichen
Nominalwachstum von 1,3% verglichen
mit dem Vorjahr, in dem die Budgets um 8,1%
fielen.
2009 war das Jahr mit den größten Herausforderungen
für die IT seit dem Beginn der Umfrage
1999, so Gartner. CIOs mussten vielfältige Kürzungen
hinnehmen, die vier Jahre der Budgeterhöhungen
zunichte machten und ihnen heute
dasselbe Niveau an Ressourcen bieten wie in
2005. Obwohl es einige Anzeichen der Erholung
in den Vorhersagen für 2010 gibt, werden damit
die Kürzungen aus dem letzten Jahr längst nicht
wett gemacht.

Die gute Nachricht:
Doch offenbar ist das
Schlimmste vorerst vorbei. Die Daten für den
Report mit der Bezeichnung »Leading in Times
of Transition: The 2010 CIO Agenda« wurden
von September bis Dezember 2009 gesammelt,
also zum Höhepunkt der Krise. Die Studie spiegelt
die damaligen Budgetpläne von 1.586 CIOs
aus 41 Ländern und 27 Branchen wider.
Laut Mark McDonald, Group Vice President and
Head of Research bei Gartner EXP, wird sich die
Situation für die IT in dem Maße ändern, wie die
Wirtschaft von der Rezession zur Erholung übergeht
und die Unternehmen ihre Strategien von
einer rein kostenbezogenen Effizienz in Richtung
auf eine wertschöpfende Produktivität verändern.
Das Business erwarte heute von der IT, dass sie
helfe, die Geschäftsergebnisse zu verbessern –
dank einer höheren Produktivität des Unternehmens
und ihrer eigenen Organisation.
Produktivitätsverbesserungen werden aus kollaborativen
und innovativen Lösungen resultieren,
prognostiziert Gartner. Und diese Lösungen
werden auf »leichtgewichtigen«, Service-basierenden
Techniken und Social-Media-Anwendungen
aufbauen. Zu diesen Techniken zählen
die Analysten Virtualisierung, Cloud Computing
und Web-2.0-Computing.

Chance zur Neugestaltung:
Die neuen strategischen
Techniken werden für den CIO immer
wichtiger. Wenn er sie ausnutzen kann, gewinnt
er Kosten- und Kapazitätsvorteile sowie bessere
Möglichkeiten, um informations- und prozessintensive
Lösungen zu definieren, zu schaffen und
auszuliefern – Lösungen, die ihm helfen, die IT
und ihre Rolle im Unternehmen neu zu gestalten.
»Wenn diese Technologien sauber implementiert
werden, schaffen sie für die IT die Möglichkeit,
sowohl ihre eigene Rolle zu verändern als auch
die betriebliche Leistung der ganzen Organisation
«, sagt McDonald: »Asymmetrische Technologien
wie Virtualisierung, Cloud Computing
und Web 2.0 haben die Unternehmen in die Lage
versetzt, sich aus einem Investment-Modell mit
anfänglich hohen Ausgaben zu befreien, das
die Agilität und Flexibilität der IT lange eingeschränkt
hat.«

Den Übergang werden die Unternehmen weder
gleichzeitig noch mit derselben Geschwindigkeit
vornehmen, weiß der Gartner-Mann: »Solch
ein Wandel geschieht nicht über Nacht, aber er
beginnt mit Entscheidungen und Richtungsvorgaben,
die in diesem Jahr verabschiedet werden.
« Schließlich seien die Anforderungen für
jeden CIO in Großen und Ganzen die gleichen:
Es gehe darum die Produktivität zu erhöhen,
neue Möglichkeiten zu schaffen und die wirtschaftliche
Erholung zu nutzen, um ihre derzeitige
Agenda anzuschieben und die IT neu zu
positionieren.

Cover dieser Ausgabe

Inhalt dieser Ausgabe

Comments are closed.