CIO & Rolle

Vertrackte Challenges

 © shutterstockViele CIOs kämpfen mit Anpassung an eine sich ständig weiterentwickelnde Rolle und haben dabei Probleme, ihren Beitrag zur Unternehmensführung zu kommunizieren. Dabei gibt es einige Herausforderungen, denen jeder CIO offen zu begegnen bereit sein muss.

1. Führungs-Herausforderungen. CIOs sind heute mit zwei großen alltäglichen Herausforderungen konfrontiert: Akzeptanz und Relevanz, sagt Joe Puglisi, Partner bei Versento LLC und ehemaliger Fortune-500-CIO. Als gleichberechtigtes Mitglied des CXO-Management-Teams akzeptiert zu sein, sei ein harter Kampf. CIOs sind häufig übermäßig über die Technologie allein besorgt und sehen sich selbst nicht als wesentlichen Bestandteil der Führungsstruktur. Dies führe häufig zu einer Umgebung, in der der Rest des Managements den CIO als »Senior IT-Guy« charakterisiere und – in Folge – nicht als Gleichgestellten empfinde.

Joe Puglisi, Partner bei Versento LLC und ehemaliger Fortune-500-CIO

Joe Puglisi, Partner bei Versento LLC und ehemaliger Fortune-500-CIO

»Das schiebt den CIO in eine Box, aus der schwer auszubrechen ist«, sagt Puglisi. »CIOs müssen sich benehmen, sprechen, denken und zum Geschäft beitragen wie der Rest der C-Riege, um akzeptiert und nicht nur als der Typ genommen zu werden, der das Rechenzentrum am Laufen hält«, fügt er hinzu. Dieser Kampf trete häufiger bei kleineren Organisationen mit begrenzten Ressourcen auf.

2. Raus aus dem Maschinenraum. Der wichtigste Rat für den CIO ist, »aus dem Maschinenraum rauskommen«, so Puglisi: »Stellen Sie sich auf einer Kreuzfahrt mit einem Ozeandampfer vor und wie Sie Ihre Zeit genießen. An welchem Punkt der Reise gehen Sie nach unten in den Maschinenraum, um den Jungs, die dort arbeiten, für ihren tollen Job zu danken?« Kaum jemand denke daran. Wenn ein Kreuzfahrtschiff ein Problem mit den Motoren hat, ist das schwerwiegend – das Schiff lahmt und jeder ist wütend auf dich. Das gleiche gelte für die IT-Abteilung. Wenn alles gut läuft, bemerkt niemand, dass Sie dort sind, aber wenn etwas schief geht, ist jeder hinter Ihnen her.

Der CIO muss vom Maschinenraum weg kommen. Wenn Sie das tun und auf das Deck gehen – wie kleiden Sie sich? Tragen Sie schmierige Overalls? Nein! Worüber sprechen Sie? Über den Druck in den Kesseln? Nein! Diese Dinge bedeuten nichts für Personen außerhalb des Maschinenraums. Wenn Sie aber sagen: Wir machen einige Verbesserungen im Maschinenraum und brauchen dadurch von einem Hafen zum nächsten zwei Tage weniger, werden sie das verstehen und unterstützen.

Ähnliches gilt für den CIO: Über CPU-Zyklen, Gigabytes und Terabytes zu sprechen, wird nicht den gewünschten Effekt haben. Ziel muss sein, als Offizier an Deck für die Zufriedenheit der Passagiere zu sorgen und dem Kapitän auf der Brücke bei einer effizienten Arbeit zu helfen und einige neue Kurse auszuwerten.

3. Umverteilung von Budget. »Oft hört man über diese Dichotomie zwischen dem CIO und dem CMO und liest Artikel, die besagen, dass der CMO das Budget des CIO erhält«, so Puglisi: »Das ist nicht wahr. Es ist nur die Manifestation der IT Compute Utility – der Leichtigkeit, mit der man heute Dienstleistungen kaufen kann, die zuvor nur durch das interne IT-Team generiert, unterstützt oder erstellt wurden.« Der CIO verliere nicht sein Budget. Er habe aber die Aufmerksamkeit des Publikums verloren und müsse Mittel für höherwertige Projekte zu suchen.

Dass führt direkt zurück zur Frage der Relevanz. »Wenn Sie relevant sein wollen, streiten Sie nicht mit dem CMO darüber, wo die Grundrechenleistung gekauft wird. Das ist heute billige Ware. Man sollte dem CMO Innovationen anbieten, etwas Einzigartiges, das dem Unternehmen einen Vorsprung im Markt gibt. So kann der CIO einige Ausgaben der CMOs bekommen!«

4. Technologie-Herausforderungen. Zusätzlich zu den Führungsaufgaben, gibt es eine Reihe von Technologie-Herausforderungen, die CIOs bekämpfen müssen.

• Sicherheit steht nicht überraschend an der Spitze von jedermanns Liste, nicht nur der des CIOs. Bei den fast täglich berichteten Verstößen mit oft großen Unternehmen als Zielen, ist sie der gesamten Führung ein Anliegen. Die Nummer eins Schwäche sei »der Mann an der Tastatur«, so Puglisi: »Ich glaube nicht an irgendwelche Silberkugeln. Mir ist egal, was für eine Firewall, Antivirus, Web-Filtering-System Sie an Ort und Stelle haben. Sie werden immer exponiert sein, wenn Sie das Verhalten der Mitarbeiter nicht richtig ausbilden, trainieren und überwachen.«

• Cloud ändert den Bereich der Informatik. »CIOs müssen erkennen, dass der Wert für das Unternehmen nicht mehr in der Erstellung der Compute Utility liegt. Das ist ein Gebrauchsgut, das Sie kaufen können – alles, was Sie brauchen, ist eine Kreditkarte«, so Puglisi. Die Cloud habe das Spielfeld eingeebnet, da Rechenleistung für jedermann zugänglich ist. »Es hat Unternehmen aller Größen bis hin zum Tante-Emma-Laden aktiviert, um Zugang zu einer für alle gleichen Rechenleistung und Speicher zu erhalten.«

• IoT ist Computing überall, mit jeder Art von Device. Das Aufkommen von intelligenten Geräten hat die Landschaft radikal verändert. Alles von intelligenten Uhren bis zu smarten Autos ist jetzt Teil eines Kontinuums von intelligenten Geräten, und CIOs müssen das erkennen.

Wenn Sie die angesprochenen Herausforderungen anzugehen, werden Sie am Ende sicherlich die Früchte Ihrer Bemühungen ernten. Es mag vielleicht nicht einfach sein, aber zahlt sich alles Einfache tatsächlich aus?

Comments are closed.